Stellungnahme der Ratsfraktion Bündnis 90/Die Grünen zur geplanten „Jurten-Kita“ in Hedendorf

Buxtehude benötigt dringend zusätzliche Kitaplätze, das wissen wir alle! Uns, als Fraktion Bündnis 90/Die Grünen, ist diese Situation sehr bewusst und uns ist wichtig, dass hier etwas geschieht.

Jedoch nicht um jeden Preis.

Trotz der sehr angespannten Lage wird sich unsere Fraktion gegen den Bau der neuen Kita in Hedendorf in der derzeit geplanten Form aussprechen. Wir unterstützen den Gedanken eines Naturkindergartens ausdrücklich. Da der Schutz von Natur, Umwelt und Klima quasi zu unserer DNA gehört, ist uns natürlich auch schon die frühkindliche Auseinandersetzung mit dem Thema sehr wichtig. Ebenso gehen wir davonaus, dass eine Kindertagesstätte an der geplanten Stelle sinnvoll umgesetzt werden kann.

Aber!

Wie in verschiedenen Ausschüssen bereits besprochen wurde und auch im Tageblatt zu lesen war, haben wir bezüglich der vorgestellten Pläne der Jurten Kita zahlreiche Kritikpunkte, die bis zum heutigen Tage vorliegen und vorhanden sind:

Zum einen sind die außerordentlich hohen Baukosten im Vergleich zu einer anderen vierzügigen Kita für uns nicht vertretbar. Mit dem Bau werden nur 25 neue Elementarplätze geschaffen. Es werden auf uns also noch zusätzliche Kosten zukommen, um an diesem Standort auch noch dringend benötigte Krippenplätze zu schaffen. Und wie sollen wir, nebenbei bemerkt, z.B. den Grundschulen verständlich machen, dass eigentlich dort dringend benötigtes Geld lieber in ein sogenanntes „Leuchtturmprojekt“ gesteckt wird? In Zeiten einer derart angespannten Haushaltslage ist ein solches Luxusprojekt in unseren Augen einfach fehl am Platz.

Zudem ist das Heizsystem, bestehend aus der Kombination aus Wärmepumpe und Pelletheizung aus unserer Sicht weder alltagstauglich noch besonders nachhaltig und auch der pädagogische Wert ist in unseren Augen überaus fraglich.

Ein dritter Kritikpunkt ist die nicht vorhandene Barrierefreiheit. Wir benötigen einen Bildungsstandort, der Teilhabe in allen Bereichen ermöglichen sollte, das ist hier mit dem vorliegenden Entwurf leider überhaupt nicht der Fall und widerspricht damit klar geltenden Richtlinien für öffentlich zugängliche Gebäude.

Ein weiterer Punkt: Die Bauweise wird als dringend nötig für die Umsetzung des pädagogischen Konzeptes angegeben. Dem widersprechen wir auch aus pädagogisch fachlicher Sicht. Die naturpädagogischen Bezüge können nahezu identisch auch in einem anderen Gebäude umgesetzt werden. Im Gegensatz dazu sehen wir in der baulichen Gestaltung (besonders durch die „Verbindungsstege“!) sogar Probleme für die tägliche Arbeit.

Grundsätzlich gehen wir davon aus, dass eine Kindertagesstätte an der geplanten Stelle sinnvoll umgesetzt werden kann, wenn die vorgeschriebenen Abstände zum Naturschutzgebiet "Neukloster Forst" eingehalten werden.

Zum Schluss üben wir zudem Kritik am Vergabeverfahren. Es erscheint uns sehr intransparent und kann von uns, gerade auch wegen der sehr hohen Summen, um die es hier geht, nicht einfach mitgetragen werden.

All diese Punkte sorgen dafür, dass wir dem vorliegenden Entwurf zum Bau der „Jurten-Kita“ in Hedendorf so nicht zustimmen können. Und das, obwohl wir so dringend Kita-Plätze brauchen, obwohl eine schnelle Realisierung einer neuen Kita so bitter nötig wäre.

Aber wenn, dann bitte richtig und transparent.



zurück